Vorheriger Vorschlag

Feedback zur gewählten Methodik

Wir möchten unseren methodischen Ansatz für eine Gemeinwohlorientierte Entscheidungsfindung mit Blockchain-Technologie mit Ihnen diskutieren. Wo liegen die Stärken, was sind die Schwächen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Auswirkungen einer blockchain-getriebenen Entscheidungsfindung

Für wen könnte sich eine blockchain-getriebene Entscheidungsfindung Ihrer Meinung nach negativ auswirken?

weiterlesen

Blockchain als unabhängige Institution

Die Blockchain soll als unabhängige (weil dezentrale) Institution eingesetzt werden, die eine gemeinsame Entscheidungsfindung moderiert. Kann das funktionieren?

Kommentare

Ich frage mich, ob die aufwendige Blockchain-Technologie hier wirklich notwendig ist. Gibt es nicht auch energieeffizientere Ansätze, um eine Manipulierbarkeit von Abstimmungsergebnissen zu verhindern? Und kann durch Blockchain diese wirklich effektiv verhindert werden? Könnte sich nicht jemand unter verschiedenen Pseudonymen von verschiedenen IP-Adressen aus anmelden, um mehrfach abzustimmen und ggf. sogar die öffentliche Meinungsbildung zu beeinflussen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihren Kommentar! Hier die Antwort aus dem Team des Forschungsprojektes:

Es stimmt, wirklich notwendig ist die Blockchain-Technologie, wie in vielen anderen Anwendungsfällen auch, nicht. Möchte man jedoch diskutieren, wie Abstimmungsverfahren transparenter, manipulationssicher(er) und nachvollziehbarer werden können, ohne dass man sich auf zentrale Mediationstakteure verlassen muss, ist die Blockchain eine Überlegung wert und daher auch Gegenstand von derzeitigen Anstrengungen rund um Forschung und Entwicklung. Gerade wenn Daten, die im Zuge von Abstimmungen und Partizipation entstehen und wichtige Entscheidungen zur Folge haben, ohnehin in Datenbanken gespeichert werden, sollte verstärkt über den Einsatz alternativer Datenbanken wie die Blockchain nachgedacht werden, die diese Daten sicher im Sinne der Blockchain-Vorteile abspeichert.
Des Weiteren ist der Consensus Mechanism "Proof-of-Work" energieaufwändig. Daher ist es gut, dass aktuelle Forschung auch in Richtung "Proof-of-Stake" und ähnliche alternative Consensus Mechanisms geht, die nicht mit reinen Energieaufwändungen Manipulation erschweren, sondern mit spieltheoretisch-interessanten Alternativen (bspw. hat jemand mit einem guten "Stake" wenig Interesse an der gravierenden Manipulation von einer Blockchain).
Manipulation allgemein kann die Blockchain hierbei nicht gänzlich ausschließen. Aber sie schafft es, zumindest mit Hinblick auf die Speicherung und Aufbewahrung von Daten, Manipulation zu verhindern. Es wäre technisch denkbar, dass auch weiterhin eine Person mehrfach abstimmt. Diese Manipulationsmöglichkeiten gilt es anderweitig zu verhindern, etwa mit einem ausgeklügeltem Identity Management.

Sollten Sie dazu weitere Fragen oder Anmerkungen haben, schreiben Sie uns gerne!

Viele Grüße
Lisa Frach
Moderation